Irland EM Trikots 2016

EM-Trikots von Irland

Irland's Stürmer Shane Long gegen Schweden im Stade de France in Saint-Denis am 13.Juni 2016. / AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Irland’s Stürmer Shane Long gegen Schweden im Stade de France in Saint-Denis am 13.Juni 2016. / AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Irland EM Trikot 2016
Infos zum

Irland EM Trikot 2016

Heimtrikot: grün
Auswärtstrikot: weiß
Ausrüster: Umbro

Irland spielt bei der EM-Endrunde in Gruppe E gegen Belgien, Italien und Schweden.

Die irische EM-Geschichte begann erst im Jahr 1988 – dann allerdings gleich mit einem Paukenschlag. In ihrem allerersten EM-Spiel schlug die irische Nationalmannschaft gleich den großen Nachbarn aus England mit 1:0. Dieser Sieg löste eine nie dagewesene Begeisterung aus. Zehntausende Iren machten sich auf den Weg nach Deutschland, um die beiden weiteren Gruppenspiele vor Ort zu sehen. Im letzten Gruppenspiel gegen die Niederlande hätte dann ein Unentschieden zum Halbfinaleinzug gereicht. Doch acht Minuten vor dem Ende erzielten der spätere Europameister aus den Niederlanden den Siegtreffer. Irland war ausgeschieden und wurde doch frenetisch gefeiert: Am Flughafen in Dublin empfingen 250.000 Fans die Nationalmannschaft. Es war die Geburtsstunde der bis heute anhaltenden irischen Fußballbegeisterung.

EM 2016 Trikots von Irland kaufen

Klick auf Bild für größere Anzeige




Irland Heimtrikot







Irland Auswärtstrikot



Irland bei der EM 2016

Endgültiger  Kader: (Stand Juni 2016)

Tor: Shay Given (Stoke City), Darren Randolph (West Ham United), Keiren Westwood (Sheffield Wednesday)

Abwehr: Seamus Coleman (FC Everton), Cyrus Christie (Derby County), Ciaran Clark (Aston Villa), Richard Keogh (Derby County), John O’Shea (AFC Sunderland), Shane Duffy (Blackburn Rovers), Stephen Ward (FC Burnley)

Mittelfeld: Robbie Brady (Norwich City), Aiden McGeady (Sheffield Wednesday), James McClean (West Bromwich Albion), Glenn Whelan (Stoke City), James McCarthy (FC Everton), Jeff Hendrick (Derby County), David Meyler (Hull City), Stephen Quinn (FC Reading), Wes Hoolahan (Norwich City), Jonathan Walters (Stoke City)

Sturm: Robbie Keane (Los Angeles Galaxy), Shane Long (FC Southampton), Daryl Murphy (Ipswich Town)

Irland spielt bei der EM-Endrunde in Gruppe E gegen Belgien, Italien und Schweden.

Gruppe E Tabelle:

Nr.MannschaftSpGUVPunkteTore
1Italien 320163:1
2Belgien 320164:2
3Irland 311142:4
4Schweden 301211:3

Gruppe E Spielplan:

SpielDatumTVMannschaft1-Mannschaft2Ergebnis
913.06. 18 UhrARDIrland Schweden 1:1 (0:0)
1013.06. 21 UhrARDBelgien Italien 0:2 (0:1)
1917.06. 15 UhrZDFItalien Schweden 1:0 (0:0)
2218.06. 15 UhrARDBelgien Irland 3:0 (0:0)
3522.06. 21 UhrZDFItalien Irland 0:1 (0:0)
3622.06. 21 UhrZDFSchweden Belgien 0:1 (0:0)

EM 2016 Gruppe E Teilnehmer

EM 2016
Gruppe A
FIFA-WeltranglisteUEFA-KoeffizientWie qualifiziert?
Belgien 134,442Erster Gruppe B
Italien 1534,345Erster Gruppe H
Irland 3126,902Sieger Playoff Nr. 2
Schweden 3529,028Sieger Playoff Nr. 3

Der Marktwert des EM Kader von Irland

in Mio. EUR. – Die Top 10 Nationalspieler nach Marktwert.

VereinMarktwert
in Mio. EUR
Seamus ColemanFC Everton19
James McCarthyFC Everton17
Shane LongFC Southampton10
Robbie BradyNorwich City6
Aiden McGeadySheffield Wednesday4,5
Ciaran ClarkAston Villa4,5
Jonathan WaltersStoke City3,5
James McCleanWest Bromwich Albion3
Glenn WhelanStoke City3
Marc WilsonStoke City3
Top 10 Spieler73,5
(Stand Mai 2016)

 

Wie sehen die neuen Irland EM-Trikots 2016 aus?

Grün ist die Farbe Irlands

Die Trikots der irischen Nationalmannschaft sind dabei von jeher Grün. Traditionell werden dazu weiße Hosen und grüne Stutzen getragen. Für die EM 2016 hat Ausrüster Umbro nur leichte Veränderungen an diesem Konzept vorgenommen. So sind leichte dunkelgrüne Nadelstreifen in das Trikot integriert. Außerdem wurde die weiße Trikotnummer auf der Vorderseite grafisch extravagant gestaltet. Fast alle irischen Nationalspieler tragen dabei normalerweise englische Vereinstrikots. In den Playoffs war lediglich Altstar und Kapitän Robbie Keane die Ausnahme von dieser Regel – er lässt seine Karriere inzwischen bei Los Angeles Galaxy in den Vereinigten Staaten ausklingen.

 

Schweizer Nationalspieler Admir Mehmedi (L) am Ball mit dem irlandischen Mittelfelspieler Stephen Quinn beim Länderspiel Ireland gegen Schweiz in Dublin am 25.März.2016. / AFP / PAUL FAITH

Bei der EM 2008 scheiterte Irland an Deutschland und Tschechien

Ironischerweise folgte dem berauschenden Turnier 1988 allerdings zunächst keine weitere EM-Teilnahme. Zwar war Irland aufgrund der reisefreudigen und sangeskräftigen Anhänger stets ein beliebter Gruppengegner. Auf dem Platz konnte die Mannschaft die Erwartungen aber nur selten erfüllen. Dies galt auch in der EM-Qualifikation 2008. Dort konnte man dem späteren Vizeeuropameister aus Deutschland zwar ein 0:0-Unentschieden abtrotzen. Die mit grünen Trikots und weißen Hosen spielenden Iren landeten letztlich aber nur abgeschlagen auf dem dritten Gruppenplatz. Stattdessen fuhren Deutschland und Tschechien zur EM-Endrunde.

Ireland's Stürmer Jonathan Walters (C) wurde mit seinen zwei Toren zum Matchwinner beim entscheidenen Playoff-Spiel gegen Bosnien am 16.November 2015. AFP PHOTO / PAUL FAITH

Ireland’s Stürmer Jonathan Walters (C) wurde mit seinen zwei Toren zum Matchwinner beim entscheidenen Playoff-Spiel gegen Bosnien am 16.November 2015. AFP PHOTO / PAUL FAITH

2012 gelang Irland endlich das Comeback

Im Anschluss daran verpflichtete der irische Verband den italienischen Altmeister Giovanni Trapattoni als Nationaltrainer. Dieser musste zunächst allerdings einen herben Rückschlag hinnehmen. In den Playoffs zur Weltmeisterschaft 2010 schied Irland in der Verlängerung aus, weil Frankreichs Thierry Henry ein irreguläres Handtor erzielte. Davon erholte sich die Mannschaft allerdings schnell und qualifizierte sich 2012 erstmals seit 24 Jahren wieder für eine EM-Endrunde. In fast vollständig grünen Trikots und weißen Hosen konnte Irland allerdings nicht an den Erfolg von 1988 anknüpfen, sondern schied nach drei Niederlagen bereits nach der Vorrunde aus.

Roy Keane agierte als knallharter Sechser

Der irische Fußball in den 1990er Jahren war dabei vor allem durch aufopferungsvollen Kampf geprägt. 1994 konnte sich das Land so auch für die WM-Endrunde qualifizieren. Kaum ein Spieler verkörperte den leidenschaftlichen Kampf dabei so wie Roy Keane, der jahrelang das Nationaltrikot mit der Nummer 6 trug. An ihm wird allerdings auch ein Problem des irischen Fußballs deutlich. Weil es in Irland selbst keine guten Teams gibt, wechselte er bereits in jungen Jahren nach England und legte später bei Manchester United eine Weltkarriere hin. Inzwischen ist Keane, der sich zu seiner aktiven Zeit mit mehreren Nationaltrainern überwarf, Co-Trainer des irischen Teams.

Robbie Keane gegen Deutschland am 14.Oktober 2014. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Robbie Keane gegen Deutschland am 14.Oktober 2014. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Wie hat sich Irland für die Fußball EM 2016 qualifiziert?

In der EM-Gruppe D hat sich Irland als Tabellendritter für die Playoff-Spiele qualifiziert. Dort musste man gegen Bosnien spielen und spielte 1:1 und 2:0 und sicherte sich so den Einzug zur Endrunde der EM 2016.

EM 2016 Qualifikation Gruppe D

 TeamSpieleGUVToreDiff.Punkte
1 Deutschland1071224:091522
2 Polen1063133:102321
3 Irland1053219:071218
4Schottland Schottland1043322:121015
5Georgien Georgien1030710:15-59
6Gibraltar Gibraltar10001002:57-550

Die Playoff-Spiele der EM 2016 Qualifikation

DatumTeam 1-Team 2Ergebnis
Do 12.11.2015
(20:45)
Norwegen -Ungarn 0:1
Fr 13.11.2015
(20:45)
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina-Irland 1:1
Sa 14.11.2015
(18:00)
Ukraine -Slowenien 2:0
Sa 14.11.2015
(20:45)
Schweden -Dänemark 2:1
So 15.11.2015
(20:45)
Ungarn -Norwegen 2:1
Mo 16.11.2015
(20:45)
Irland -Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina2:0
Di 17.11.2015
(20:45)
Slowenien -Ukraine 1:1
Di 17.11.2015
(20:45)
Dänemark -Schweden 2:2

Der Trainer von Irland

Der irische Trainer Martin O'Neill. AFP PHOTO/ PETER MUHLY

Der irische Trainer Martin O’Neill. AFP PHOTO/ PETER MUHLY

Der irische Trainer heisst Martin O’Neill. Alle EM 2016 Trainer.