EM 2016 Trikots

Das EM 2016 Trikot der deutschen Nationalmannschaft

Das neue DFB Trikot zur Fußball-Europameisterschaft wird im Herbst 2015 vorgestellt, bis dahin wird das DFB-Team im Trikot mit den vier-Sternen spielen. In der Qualifikation zur EM 2016 wird man also dieses Trikot sehen:

4sterne Auswärtstrikot 2014/2015 Dfb Trikot 2014 4sterne

In der Zwischenzeit wollen wir euch hier über die EM 2016 informieren, mehr gibts auf em-2016.com und em2016.net

Update am 14.07.2015: Wir sind dran an den News zum neuen EM 2016 Trikot!


Em 2016 Trikot Newsletter
Du erhälst per Email Neuigkeiten zu den neuen EM 2016 Trikots, sobald wir etwas erfahren! (Datenschutz)


Update am 20.05.2015: Ist das das neue EM 2016 Trikots der Deutschen Fußballnationalmannschaft?

Der Kölner Express hat anscheinend das neue DFB Trikot 2016 für die Fußball EM 2016 „gefunden“. Nach der adidas-Präsentation und trotz Sicherheitsklauseln ist eine Grafik aufgetaucht, die das neue Deutschland Trikot 2016 zeigt. Das Heimtrikot 2016 wird lupenrein weiß sein, mit schwarzen Streifen an der Seite anstatt auf den Ärmeln, einem überdimensionalen adidas-Emblem, einem goldenem FIFA-Badge und die Vier-Sterne plus DFB-Emblem.

Das neue Trikot soll im November das erste Mal getragen beim Testspiel gegen Frankreich. Adidas hat bisher ebenso wie der DFB die Gerüchte nicht bestätigt, ob es das echte EM-Trikot sein wird. Vor 2 Jahren lag der Kölner Express allerdings auch schon richtig.

Das neue DFB Trikot zur EM 2016

EM 2016 Trikot

EM 2016 Trikot

 

Frankreich 2016 – 24 Teams kämpfen um Europas Krone

Die 15. Auflage der Europameisterschaft im Herrenfußball wird in Frankreich über die Bühne gehen. Vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 werden in der „Grande Nation“ 51 Spiele stattfinden und ein würdiger Nachfolger für die Furia Roja, die Spanier, ermittelt. Die deutsche Nationalmannschaft gilt als aktueller Weltmeister schon im Vorfeld als Top-Favorit.

Fußball EM 2016 in Frankreich

Fußball EM 2016 in Frankreich

 

Das Turnier in Frankreich wird erstmals mit 24 Mannschaften aus ganz Europa ausgetragen, die in sechs Vorrundengruppen zu je vier Mannschaften um den Aufstieg ins Achtelfinale kämpfen. Somit führt der Weg zum Titel erstmalig auch über sieben Spiele (gleich der WM), die es erfolgreich zu absolvieren gilt. Die Aufstockung von 16 auf 24 Teams ermöglicht vor allem auch kleineren Nationen an diesem europäischen Wettbewerb teilzunehmen.

EM 2016 Spielplan

EM 2016 Spielplan

Frankreich tritt zum bislang dritten Mal als Gastgeber einer Europameisterschaft auf, zuvor konnte man die EM schon 1960 (erste offiziell geführte Europameisterschaft) und 1984 (Sieger damals Frankreich) ins eigene Land holen. Die Equipe Tricolore errang den Titel des Europameisters neben 1984 auch im Jahr 2000 in Holland und Belgien, durch ein Golden Goal von David Trezeguet im Finale gegen Italien (jener Trezeguet, der sechs Jahre später im WM-Finale 2006 just gegen Italien den entscheidenden Elfmeter im Elfmeterschießen vergab).

France soccer fans

EM 2015 Spielorte / Modus / EM 2016 Spielplan

Die insgesamt 51 Partien der 15. Europameisterschaft gehen in 10 verschiedenen Orten über die Bühne. Folgende Stadien wurden nominiert: Das Stade de France in Saint-Denis (Paris), das Stade Velodrome in Marseille, das Stade des Lumieres in Lyon, der Parc des Princes in Paris, das Stade Bollaert-Delelis in Lens, das Stade Pierre-Mauroy in Lille, das Grand Stade de Bordeaux in Bordeaux, das Stade Geoffroy-Guichard in Saint-Etienne, das Stadium Municipal in Toulouse und das Allianz Riviera in Nizza.
Die Halbfinalspiele finden in Lyon und Marseille statt, das große Finale wird im Nationalstadion, dem Stade de France in Saint-Denis, ausgetragen. Dort konnte Frankreich auch seinen größten Erfolg feiern, den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 1998 vor heimischem Publikum. Generell ist die Verteilung der Austragungsorte nahezu ident mit jener der WM 1998, für die EM 2016 werden auch nur zwei Stadien neu gebaut (Lyon und Bordeaux). Die geographische Verteilung benachteiligt vor allem die zentralen Regionen Frankreichs sowie auch den Westen und Nordwesten des Landes.

Der Startschuss zur EM 2016 fällt am 10. Juni 2016 um 21 Uhr in Saint-Denis. Gastgeber Frankreich ist als Gruppenkopf der Gruppe A bereits gesetzt und wird gegen einen noch unbekannten Gegner das Auftaktspiel bestreiten.
Zunächst werden die 24 qualifizierten Teams in jeweils drei Gruppenspielen um den Aufstieg in das Achtelfinale kämpfen. Der jeweils Gruppenerste und Gruppenzweite sind fix qualifiziert, die restlichen vier freien Tickets erhalten die vier besten Gruppendritten. Nach der Gruppenphase müssen somit lediglich 8 Teams die Heimreise antreten.
Der Startschuss für die K.-o.-Phase erfolgt am 25. Juni 2016. Der K.-o.-Modus ermöglicht Spiele über 120 Minuten (reguläre Spielzeit plus 30 Minuten Verlängerung) und ein spielentscheidendes Elfmeterschießen. Die Verlierer dieser Spiele sind ausgeschieden. Es folgen das Viertelfinale und die beiden Halbfinalpartien, das große Finale steigt wie bereits erwähnt am 10. Juli 2016 in Saint-Denis. Auf das Spiel um Platz drei, wie man es von den Weltmeisterschaften kennt, wird verzichtet.

Die Austragungsorte in Bildern

Die Qualifikation – Status Quo und Ausblick

Die UEFA hat mit Beginn der Qualifikationsspiele zur EM 2016 in Frankreich die sogenannte „Week of Football“ eingeführt. Somit werden die Spiele der angesetzten Spieltage jeweils von Donnerstag bis zum darauffolgenden Dienstag ausgetragen. Zuvor fanden alle Spiele eines Spieltages an einem Tag statt. In einer Week of Football werden zwei Spieltage ausgetragen.
Insgesamt kämpfen 53 Nationen um die 23 begehrten Plätze, verteilt auf neun Gruppen. Acht Gruppen bestehen aus jeweils sechs Nationalmannschaften, die neunte Gruppe bilden fünf Nationalverbände. Fix qualifiziert sind nach Abschluss der zehn bzw. acht Gruppenspieltage die Gruppenersten und Gruppenzweiten einer jeden Gruppe sowie der beste Gruppendritte. Die weiteren acht Gruppendritten ermitteln in Playoffs mit Hin- und Rückspielen (zwischen 12.11.2015 und 17.11.2015) die letzen vier EM-Teilnehmer.
Das aktuelle Format und die zusätzlich zu vergebenden Startplätze für die EM 2016 haben augenscheinlich dazu geführt, dass auch kleinere Nationen verstärkt an ihre Chance glauben. An den vier bisher ausgetragenen Spieltagen waren Überraschungen keine Seltenheit und große Nationen wie Spanien, die Niederlande und auch Deutschland mussten bereits Niederlagen hinnehmen. Mannschaften wie Island, Österreich, Wales, Israel, Zypern, Nordirland, Norwegen oder Albanien konnten bisher überraschen – allesamt Teams, die bisher selten oder gar nicht an einer EM teilnehmen konnten.

Die deutsche Mannschaft und weitere Titelkandidaten

Auch wenn der aktuelle Weltmeister Deutschland zurzeit nur den dritten Tabellenrang bekleidet, zweifelt eigentlich niemand ernsthaft an der Qualifikation zur EM 2016. Vielmehr scheinen die WM-Strapazen ihre Spuren bei den Spielern hinterlassen zu haben, es fehlten auch viele Spieler in den ersten Spielen verletzungsbedingt.
Zur EM 2016 wird Deutschland, als aktueller Weltmeister, als Top-Favorit antreten. Trotz einiger Rücktritte (Klose, Lahm, Mertesacker) kann Bundestrainer Joachim Löw aus dem Vollen schöpfen. Kaum ein anderes Land verfügt über so viele Spieler mit hoher Qualität wie Deutschland. Das Gerüst der EM-Mannschaft wird jener von der WM 2014 ähneln, hier und da wird ein anderer Spieler den Sprung in den Kader schaffen. Aber rund um Neuer, Kroos, Müller, Boateng, Hummels, Özil, Götze, Reus und auch einem fitten Kapitän Bastian Schweinsteiger wird sich eine titelreife Truppe formieren, die keinen Gegner fürchten muss.

Natürlich rechnet man auch im Land des Gastgebers Frankreich mit dem EM-Titel. Allerdings fehlen hier die großen Stars, wie etwa 1984 M. Platini oder 2000 Z. Zidane. Der aktuell beste Franzose, Franck Ribery, hat seinen Rücktritt erklärt, Spieler wie Benzema oder Jungstar Pogba sind sehr gut, das reicht aber nicht für die EM-Krone. Natürlich ist mit dem Heimvorteil einiges möglich, allerdings hat die Equipe Tricolore auf Grund zahlreicher Eskapaden und Skandale nur noch wenig Kredit bei den eigenen Fans.
Natürlich muss man als Favoriten auch die üblichen Verdächtigen anführen, wie etwa Spanien, Italien und die Niederlande und – mit Abstrichen – England und Portugal. Einige Außenseiter könnten in Frankreich groß aufspielen, wie etwa Belgiens junge Truppe. Generell dürfte der neue Modus mit Achtelfinalspielen für die eine oder andere größere Überraschung sorgen können.
Topfavorit wird aber Deutschland sein, als aktueller Weltmeister und mit nun vier Sternen auf den Trikots.

Die neuen & aktuellen EM 2016 Trikots der EM 2016 Qualifikation

Wir haben uns alle 53 Teams der UEFA EURO 2016 Qualifikation angeschaut welche Nation auf welchen Trikotausrüster setzt. Adidas ist der beliebteste Trikothersteller, gefolgt von Nike und Puma. Bei den Heimtrikots ist weiß die häufigsten Farbe. Hier die komplette Liste aller EM Trikots.

NationFlaggeTrikotherstellerHeimAuswärtsEM Quali Gruppe
LettlandweinrotweißGruppe A
KasachstangelbblauGruppe A
IslandErreablauweißGruppe A
TschechienrotweißGruppe A
NiederlandeorangeblauGruppe A
TürkeirotweißGruppe A
BelgienrotschwarzGruppe B
WalesrotweißGruppe B
IsraelblauweißGruppe B
ZypernblauweißGruppe B
Bosnien und HerzegowinablauweißGruppe B
AndorrarotblauGruppe B
SpanienrotschwarzGruppe C
UkrainegelbblauGruppe C
WeißrusslandrotweißGruppe C
LuxemburgweißrotGruppe C
SlowakeiblauweißGruppe C
EJR MazedonienrotgelbGruppe C
SchottlandblauweißGruppe D
Deutschlandweißschwarz-rotGruppe D
GeorgienweißrotGruppe D
GibraltarAdmiralrotweißGruppe D
IrlandUmbrogrün-weißweiß-grünGruppe D
Polenrot-weißweiß-rotGruppe D
San MarinoblauweißGruppe E
LitauenHummelgelbgrünGruppe E
SchweizrotweißGruppe E
EnglandweißrotGruppe E
SlowenienweißgrünGruppe E
EstlandblauweißGruppe E
RumäniengelbrotGruppe F
Nordirlandgrünweiß-blauGruppe F
UngarnrotweißGruppe F
Färöer InselnweißblauGruppe F
FinnlandweißblauGruppe F
GriechenlandweißblauGruppe F
SchwedengelbblauGruppe G
RusslandrotweißGruppe G
LiechtensteinblaurotGruppe G
MoldawienJakoblaurotGruppe G
MontenegroLegearotweißGruppe G
ÖsterreichrotweißGruppe G
MaltaDiadorarotweißGruppe H
BulgarienKappaweißrotGruppe H
NorwegenUmbrorotweißGruppe H
AserbaidschanUmbroblauweißGruppe H
ItalienblauweißGruppe H
Kroationweiß-rotblauGruppe H
DänemarkrotweißGruppe I
AlbanienrotweißGruppe I
ArmenienrotweißGruppe I
SerbienUmbrorotweißGruppe I
PortugalrotweißGruppe I